Ammersee-fischer Informationen für Angelfreunde am Ammersee
Die Website im Netz mit Informationen für Angelfreunde am Ammersee !

Eine Angler Community mit dem ganz besonderen Biss !


Infos & Tipps zum erfolgreichen Angeln auf Renken am Ammersee


Renke_1 Die "Renke" - der Brotfisch am Ammersee, ist wohl nach wie vor DER Zielfisch vieler Kollegen am See. In den letzten Jahren konnten sich die Renken auch prächtig entwickeln wie die Aussagen der Verantwortlichen am See bestätigen, als auch die Fänge von vielen Kollegen zeigen.

Waren es früher noch kleinere Renken zwischen 120-140g die gefangen wurden, so landen immer wieder "Felchen" mit 250-300g im Kescher. Dies ist eine sehr erfreuliche Entwicklung am Ammersee. Der Anteil an den Fangerträgen der Berufsfischer am See, liegt deutlich über 50% d.h. entprechend zählt der wohlschmeckende Speisefisch zu den wohl prägendsten Fischarten hier am Ammersee.

Wie auch an den meisten anderen bayerischen Gewässern wird auch am schönen Ammersee die Renkenfischerei überwiegend mit der Hegene praktiziert. Diese Mehfachhakensysteme oder "Paternoster" als Mückenlarven getarnte Angelhaken gaukeln quasi den Renken im Wasser schwebende Nymphen vor.

Am See werden zwar keine Riesen gefangen, jedoch haben die Fische ein gutes Maß von meist 30- max. 45cm. Traumfische von 60cm wie man sie vielleicht am Bodensee fängt, wird man hier am See wohl nicht im Kescher landen können, aber wer weiß wie sich die Renken in den kommenden Jahren noch entwickeln.


Am Ammersee genießt die Renke ein Schonmaß von 25cm und es darf lt. Regelwerk und den Bestimmungen auch nur mit EINER Rute gefischt werden, zudem sind max. 5 Anbißstellen erlaubt ! Die Anbißsstellen dürfen zudem nur für die Renkenfischerei geeigneten Nymphen bzw. Kunstködern beködert sein. Maximal dürfen 10 Renken am Tag entnommen werden. Achtung: Es dürfen während dem Angeln mit der Hegene keine anderen Fischereigeräte benutzt werden ! Dies sollte man unbedingt beherzigen. Schon einige Kollegen haben diesbezüglich sich Ärger eingehandelt bzw. lesen die Bestimmungen auf der Karte nicht richtig und werfen nebenbei ihren Gummifisch aus oder angeln mit einer zweiten Zupfrute.. Bitte das Regelwerk beachten !!

Renke_2 So könnte ein erfolgreicher Angeltag am Ende aussehen. Die richtigen Farben der Nymphen führten zum Erfolg und man konnte wörtlich "den Sack zumachen". Wie man erkennen kann, haben alle Renken etwa eine gute Größe von 30-35 cm.

Grundsätzlich kann man sagen, dass man auch am Ammersee mit der Hegene das ganze Jahr über fangen kann. Wichtig ist wie so oft.. man muß die Fische einfach nur finden ! Dieses gestaltet sich unter Umständen manchmal als äußerst schwierig. Für Renken ist oft ein schlammiger Boden, wo sich die Nymphenlarven entwickeln ein magischer Anziehungspunkt. Glücklich kann man sich schätzen, wenn man vom Boot aus angelt und ein Echolot nutzt. Hier findet man leicht Fischschwärme in 15 oder mehr Metern Tiefe.

Aber auch vom Ufer aus stehen die Chancen für Renkenfischer nicht sooo schlecht. Die Dampferstege rund um den See bieten immer die Möglichkeit an seine Posenmontage auszuwerfen. Kollegen fangen in der Regel immer ein paar Renken auch vom Ufer bzw. vom Dampfersteg aus. Mitunter ist dann auch einmal ein Barsch, Hecht, Seeforelle oder Zander am Ende der Leine..


Auch am Ammersee gibt es sogenannte Boden und Schweberenken die sich in erster Linie von Würmern und Larven am Boden ernähren bzw. Schweberenken die im tiefen Freiwasser sich aufhalten und kleine Krebse und Wasserflöhe fressen. Die Fressphase dauert meist von Mai bis September an. In dieser Zeit bewegen sich die Fische vorwiegend in den oberen Wasserschichten bis 20 Metern. Sobald die Temperaturen dann im Herbst sinken und die Tage kürzer werden ziehen sich die meisten Renken wieder in die Tiefe zurück und zehren von den Reserven die sie sich im Sommer angefressen haben. Erst im Frühjahr zur Laichzeit kehren sie an die Wasseroberfläche bzw. in das flachere Wasser zurück.

Wann ist die beste Beisszeit ? Erfahrungsgemäß kann man sagen im Frühjahr, von den Tagen an wo sich das Wasser um 2 oder mehr Grad erwärmt hat, sowie im Herbst, wo sich die Fische nochmal für das bevorstehende Laichgeschäft und dem kommenden Winter Kraftreserven anfressen. Man sollte es wenn möglich in den ersten Morgenstunden versuchen oder dann ab vier Uhr etwa am Nachmittag bis zur Dämmerung. Richtig Fresslaune zeigen die Fische bei strahlendem Sonnenschein, da sich die Aktivität der natürlichen Nymphen bei solchen Wetterbedingen auf diese Stunden konzentrieren. Bei stark bewölkten, bedecktem und leicht regnerischem Wetter dagegen sind die Nymphen den ganzen Tag aktiv und so ist man in der Regel auch den ganzen Tag über mit der Hegene sehr erfolgreich.

Renke_3 Bevor man nun aber mit dem Boot rausschippert oder vom Dampfersteg sein Glück versucht, sollte man sich ein paar Gedanken über das richtige "Gerät" machen. Nur das Zusammenspiel aus angepasstem Gerät, Technik und einer gewissen Gewässerkenntnis führt langfristig zum erhofften Erfolg.

Beim "Renkeln" wie man so schön sagt gibt es verschiedene Möglichkeiten wie man an die Sache ran gehen kann. Viele Kollegen bevorzugen die Posenmontage, andere lieben das feine Zupffischen und dann gibt es wiederum Kollegen die ganz neue Wege gehen, hier wird dann auf Renken mit leichtem Wobbler im Flachwasser geschleppt oder selbst das "Dropshotten" auf Renken ist gerade voll im kommen. So manch einer mag an dieser Stelle hier die Stirn runzeln, aber es funktioniert ! Man kann im Sommer mit einem kleinen 5-7cm hellen Wobbler Renken in einer Wassertiefe bis 5 Metern fangen und auch das "Jiggen" mit Hegene ist oft erfolgreicher als das Zupfen oder die Pose. Hier kann man durchaus seine Überraschung erleben !

Grundsätzlich aber sollte es immer eine Rute sein mit weicher Spitzenaktion und einem Wurfgewicht bis ca. 40g. Auf die einzelnen Montagen und Techniken wird an dieser Stelle jetzt nicht eingegangen, als Angelfreund sollte man die einzelnen Montagen kennen bzw. kann sich dazu im Netz auf zahlreichen Seiten informieren.

Am Ammersee fischen die meisten aller Kollegen mit Haken und Nymphen der Größe 12er,14er max. 16er. Aber auch hier gibt es wie so oft unterschiedliche Meinungen und mancher schwört darauf, dass nur ein 14er "so richtig läuft".. darüber können wohl Bücher geschrieben werden.

Entscheidend ist meist die richtige Farbe die man wählt ! Mit einer Nymphengröße von 14er Haken und den wichtigsten Farben der Nymphen die sich als rot, schwarz, lila und braun herausgestellt haben, ist man zu 90% für den Anfang bestens gerüstet.
In letzter Zeit haben sich auch Fluoreszierende Nymphen bzw. mit Leuchtfarbe als sehr fängig erwiesen und sind vor allem in tieferen Wassertiefen unschlagbar.


Wer einmal vom "Renkenfieber" erfasst wurde, der kommt wohl nicht mehr so schnell davon los. Ähnlich wie beim Fischen auf Seeforellen hat das Renkenfischen seinen ganz besonderen Reiz. Sei es die feine Montage, der leckere Fisch ansich oder einfach nur die Zeit der Fressphase wenn die Nymphen steigen.

Renke_4 Hilfreich beim Angeln auf Renken ist auf jeden Fall ein guter Kescher aus monofilem Material ! Wer hier einen normalen Kescher aus Textilfasern nutzt, wird spätestens dann die Lust verlieren, wenn er die feine Hegene aus den Maschen entwirren muss. Die meisten der Hegenen kann man danach in den Müll werfen.

Unser Kescher-Tipp: DAM RENKENKESCHER 50X30 CM

Der Kescher hat eine Geasmtlänge von 190cm, der Kescherkopf mit seiner 6mm Maschenweite ist 50x50cm groß, die Netztiefe beträgt 30cm und der Kopf ist zudem abschraubbar !

Der Preis zudem sehr günstig - Klasse Teil !

Renke_5
Wo fischt man nun am Ammersee auf Renken ? Diese Frage ist nicht so leicht zu beantworten, denn die Schwärme ziehen mit dem Nahrungsangebot entsprechend weiter. Auch die Wasserqualität an Ort und Stelle spielt sehr oft eine Rolle. Wo vor ein paar Tagen noch gut gefangen wurde, kann heute tote Hose sein. Wie erwähnt kann ein Echolot in so einem Fall sehr gute Unterstützung bieten. Oft genügt es aber auch einfach die Sinne zu schärfen, das Wasser zu beobachten und Augenmerk auf schlüpfende Mückenlarven zu halten.

Wenn die Zeit gekommen ist und man sieht die Eintagsfliegen an der Oberfläche wie hier oder die tausenden schwimmenden Häute der Larven auf dem Wasser, dann sollte man seinen Spot ansteuern.

Bei der Jagd nach Insekten kann es vorkommen, dass die Renken bis an die Oberfläche kommen, ähnlich wie die Brachsen am See. Die Fische saugen die Insekten ein und verschwinden sogleich mit einem heftigen Kringel wieder in die Tiefe. Die Zuckmücken haben somit einen sehr hohen Stellenwert als Fischnährtiere. Durch ihre Artenvielfalt und Fülle sind sie aus dem Nahrungsspektrum unserer Fische im See nicht wegzudenken und speziell Renken brauchen diese Insekten um sich auch in der planktonarmen Zeit ihr Überleben zu sichern.



Wie angesprochen kann man sein Glück vom Dampfersteg versuchen, hier sind die Stege in Breitbrunn und Herrsching ganz vielversprechend. Wer ein Boot zu Verfügung hat oder sich bei den bekannten Bootsverleihern eines mietet, der hat natürlich weit bessere Chancen diverse Spots anzusteuern. Je nachdem an welchem Teil man am See angeln möchte, ob oben an der nördlichen Ecke bei Eching, Schondorf, Buch, Breitbrunn oder bei Herrsching, Wartaweil Aidenried, Dießen.. man wird wenn die Umstände entsprechend gegeben sind, seine Renken fangen :-)

Machmal ist es auch so, daß zur bestimmten Jahreszeit es im Norden besser läuft als im südlichen Bereich oder umgekehrt. Warum das so ist, darüber wird schon lange unter Kollegen gerätselt. Höchstwahrscheinlich liegt ist es an einem Zusammenspiel von mehreren Faktoren, sei es die Wassertemperatur, der Untergrund, das Plankton, Wind, Wellen usw. Wie auch immer..

Hier einmal ein paar bekannte Spots wo man es jederzeit versuchen sollte. Im übrigen erkennt man im Frühjahr die Renkenfischer auf dem See schon daran, daß sie wie an einer Kette aufgefädelt, in einer Reihe vor Anker liegen. Wenn man sich daran orientiert, liegt man schon nicht ganz falsch :-) Eine Karte vom Ammersee mit etlichen Spots für gute Fangaussichten haben wir einmal zusammengestellt: --> Gute Renkenspots am Ammersee

Die gekennzeichneten Spots sollen lediglich wiedergeben WO man es versuchen "könnte" und nach den Erfahrungen der letzten Jahre fängt man dort auch in der Regel seine Renken. Eine Fanggarantie gibt es natürlich nicht ! Aber gerade für Ortsfremde, Neueinsteiger oder Urlauber die eine Wochenkarte haben, sollen die Angelspots als kleine Hilfe dienen. Erfahrene Ammerseefischer und Renkenprofis kennen natürlich ihre "geheimen" Fangpätze am See, deswegen kennen wir an dieser Stelle auch keinen Futterneid und geben mit ruhigen Gewissen solche Informationen gerne weiter.

Aber selbst als alter "Hase" am See und vermeintlicher Renkengott tut man sich an so manchen Tagen schwer. Es gibt Tage am See, da laufen die Renken fast überall und meist in gleicher Tiefe. Schon am nächsten Tag aber ist es wie verhext.. die Renken sind weg und man hört kaum noch Fangmeldungen von Kollegen. So ist eben der Ammersee, - er bleibt eine harte Nuss, immer rätselhaft und man weiß nie was der nächste Tag bringt !

Renke_6 Ein Wort vielleicht noch zu den Posen die man beim Renkenfischen verwendet. Nachdem man auf die unterschiedlichste Weise auf Renken angeln kann, so wird die Mehrzahl immer noch die "normalen" Renkenposen von Behr verwenden oder vielleicht den "Original Renkenfinder".. hier hat jeder so seine Vorlieben.

Ob das Durchlauf-Modell oder die Pose mit Wirbel am Ende den Kescher voller machen steht noch offen. Es gibt mittlerweilen Renkenfinder die sich automatisch auf die Tiefe einstellen usw., aber wenn so eine Pose 25-30.- Euro kostet, dann muss man nicht unbedingt den Hype unterstützen.

In der Regel tut es eine einfache Renkenpose für 7 Euro eben auch !
Gute Renkenposen müssen also nicht teuer sein, so z.B. wie angesprochen die Modelle von Behr.

Tipp: Renkenpose ( mit Wirbel am Ende ):
RENKENPOSE, MIT WIRBEL Länge:33cm Tragkraft:30g

oder als Durchlaufpose ( ohne Wirbel ): Behr Renken/Felchen Pose 34cm Renkenpose

Wie anfangs erwähnt, sollte man aber auch einmal versuchen andere Wege zu gehen d.h. unsere Coregonen am See zeigen durchaus ein Raubverhalten. Besonders hochkapitale Renken werden oft, mit für diese Fischart, unüblichen Ködern wie leichten Wobblern und Blinkern oder Wurm gefangen. Es wurden schon Renken gefangen, die den Magen voll mit Fischbrut hatten - ja das gibt es und auch beim Jiggen wurde der kleine Gummifisch voll inhaliert. Allein daran sieht man dass nichts unmöglich ist beim Angeln.


Vielleicht versucht der eine oder andere einmal sein Glück z.B. mit einem Wobbler von Illex. Wenn die Renken ins flache ziehen und bei 2-3 Metern stehen, dann sollte man den kleinen schwimmenden 3,8 cm Wobbler einmal durch das Wasser schleppen. Eine Granate auf Barsch, aber eben auch auf Renken - also nicht wundern wenn am Ende an der Leine eine Raubrenke sich den Köder geschnappt hat ! Unser Tipp: Illex Wobbler Tiny Fry, 5g, UV Secret Lemon Pellet

Gerade für Angelfreunde die der monontonen Köderführung nichts abgewinnen können, aber trotzdem einmal auf Renken fischen möchten, die sollten doch einmal ihre Hegene wie eine Dropshotmontage auswerfen. Leichte Zupfer in der Schnur erwecken dabei die Nymphen zum Leben. Man sollte hierbei nicht übertreiben, sonst erzeugt man eher eine Scheuchwirkung, aber wenn man zaghaft an die Sache herangeht, ist das eine spannende Angelegenheit !

Renke_7
Im Zusammenhang mit der Renkenfischerei möchten wir an dieser Stelle ein wunderbares Buch vorstellen von Franz Egon Kleinjohann. Der Buchtitel "Große Renken beißen immer" trifft den Nagel auf den Kopf. Als Leser wird man überrascht sein über die vielen praktischen Tipps des "Renken-Professors".

--> Hier kann man es bestellen. (* Affiliatelink)

Wir hoffen, dass unser Artikel bei dem einen oder anderem Leser nun die Lust aufs Renkenfischen am Ammersee geweckt hat. Wer zudem Interesse an handgebundene Hegenen hat, der sollte bei Gelegenheit vielleicht auch einmal an einem unserer Stammtischtreffen teilnehmen. Hegenen der Extraklasse werden hier von unserem Fritz immer wieder mal zum Spotpreis angeboten. Viele Ammerseefischerkollegen nutzen bereits die Chance und decken sich an so einem Tag reichlich ein, also wer immer eine Hegene für den Ammersee benötigt, der ist beim "Fritz" an der richtigen Adresse !

Für die sichere Aufbewahrung seiner Heiligtümer später, sollte man auf eine Hegenenbox auf keinen Fall verzichten !

Tipp: Ordnungssystem für Hegenen - Hegenenbox mit 16 Spulen (* Affiliatelink)

Allen Renkenfischern ein dickes Petri !








©ammersee-fischer.de