Ammersee-fischer Informationen für Angelfreunde am Ammersee
Die Webseite im Netz mit Informationen für Angelfreunde am Ammersee !

Eine Angler Community mit dem ganz besonderen Biss !


Infos & Tipps zum erfolgreichen Angeln auf Rapfen/Schied am Ammersee.


Rapfenfang
Um Rapfen am Ammersee zu fangen muss man sie zunächst einmal finden ! Und oft liegt hier die Schwierigkeit. Die Fische stehen in der Regel weit draußen im See und ohne Boot stehen die Chancen eher schlecht, einen dieser eleganten Jäger zu fangen. Besitzt man ein eigenes Boot hat man klare Vorteile gegenüber der Angelei vom Ufer aus. Alternativ sollte man es aber auf jeden Fall an einem der zahlreichen Dampferstegen am See versuchen.

Wenn man einmal einen Rapfenschwarm entdeckt hat, kann man oftmals ein wahres Raubspektakel beobachten, denn an diesen Stellen kocht das Wasser dann förmlich. Wie aus dem Nichts stürzen sich riesige Rapfen auf kleine vorbei schwimmende Beutefische. Sollte man als Angler einmal Zeuge eines wild raubenden Rapfenschwarms sein, ist es relativ einfach einen Fisch an den Haken zu bekommen, indem man den Schwarm mit einem Kunstköder überwirft und den Köder durch den raubenden Schwarm zieht.


Im Frühjahr oder Herbst sieht man solche Raubzüge eher selten. Der Rapfen hält sich in dieser Zeitperiode dann meist in tieferen Regionen auf. Allerdings werden beim Werfen oder auch beim Schleppen immer wieder einige schöne Rapfen gefangen. Hier steigen die Erfolgschancen wieder d.h. Rapfenangeln ist auch beim Schleppangeln durchaus interessant und liegt bei vielen Kollegen voll im Trend. Im Frühsommer, wenn das Wasser sich langsam zu erwärmen beginnt und die Fische abgelaicht haben (April-Juni), fängt für passionierte Rapfenangler die heißeste Zeit des Jahres an. Die Fische kann man jetzt fast überall vorfinden, sie schwimmen aktiv umher und rauben fast den ganzen Tag über.

Die Silbertorpedos jagen dagegen in den Sommermonaten überwiegend an der Oberfläche und nehmen den Köder mit rasanter Geschwindigkeit auf. Unsere kampfstarken Rapfen sind harte Fighter und liefern zudem mit ihren spektakulären Fluchten einen Super Drill. Tipp: Immer die Angel gut festhalten und die Kraft nicht unterschätzen, ein Rapfen von 15 kg entwickelt ungemein viel Power und nimmt gut Schnur !

Rapfen keschern Also Augen auf wo sich Seevögel vermehrt in Gruppen aufhalten um kleinere Jungfische von der Oberfläche zu schnappen und wo das Wasser richtig aufbraust, kocht und sich Kringel bilden - hier rauben wohl dann unsere nimmersatten eleganten Gesellen ! Mit etwas Übung und zunehmender Angelerfahrung wird man schnell die raubenden Fische lokalisieren und die Beutefische erkennen nach denen man seine Angelköder ausrichten muss.

Nach Meinung einiger Kollegen und Erfahrunswerten der letzten Jahre scheint die Zahl der Rapfen im Ammersee nach langer Zeit wieder zuzunehmen. Ein Grund dafür dürfte sein, daß sie ab einer bestimmten Größe keine natürlichen Feinde mehr haben.

Egal zu welcher Tageszeit, die Rapfen scheinen in den Monaten Juni bis Mitte September sehr aktiv zu sein und rauben in größeren Gruppen umher.

Des weiteren müssen sie weder Berufsfischer noch Angler fürchten, denn sie werden von vielen (aufgrund der vielen Gräten) als eher minderwertige Speisefische angesehen, aber ganz im Gegenteil und zu Unrecht !
Der Rapfen wird neuerdings als Speisefisch entdeckt.


Fischpflanzerl
Einige Kollegen räuchern die Fische bereits oder verarbeiten sie als Fischpflanzerl, also der Rapfen ist als Speisefisch nicht zu unterschätzen und wirklich ein Leckerli ! Das Fleisch ist recht gut im Geschmack, bedingt durch seine vielen Zwischenmuskelgräten wird er aber von vielen Anglern noch verschmäht.


Unser Anglerfreund "Max" der mal wieder einen schönen Rapfen keschern konnte am See, hat uns ein Bild seiner leckeren Rapfen - Fischpflanzerl gesendet..

Sieht doch toll aus und hat auch sehr gemundet wie man hörte ! Mit Bratkartoffeln und knackigen Salat dazu.. einfach Super !

Vielen Dank "Max" für Deinen Tipp, der Bildzusendung und dem leckeren Rezept !




Rezept für die Rapfen Pflanzerl ala "Max":

Zutaten: 500g Fischfilet ( evtl. 100g Speck ), ca. 50g Weißbrot, ca. 50g Milch, 1/2 Bund Frühlingszwiebeln, 1 Schalotte, 1 Eigelb, 2 TL Currypulver, 1 TL Ingwer, 1 Knoblauchzehe, 1/2 Zitrone(Schale), 4 EL öl, Salz,Pfeffer

Zubereitung: Das Weißbrot entrinden und in Milch einweichen, Fischfilet in Streifen schneiden, mit Schalotte und der Brotrinde durch den Fleischwolf drehen. Speck vorab anschwitzen, anschließend Brot und Fisch in einer Schüssel vermischen. Eigelb und die Frühlingszwiebeln dazugeben, Knoblauch pressen und mit den restlichen Gewürzen untermischen. Am Ende mit Salz und Pfeffer abschmecken, Pflanzerl formen und in einer Pfanne goldbraun anbraten. Dazu passt Kartoffelsalat oder Bratkartoffeln und Salat.

Guten Appetit !


Wissenswertes:
Der Rapfen gehört zur Familie der Karpfenfische. Das Gewicht des Rapfens hängt stark mit der Körpergröße zusammen. Im Ammersee ist es keine Seltenheit einen Rapfen von 80 cm + an die Angel zu bekommen ! Expemplare von 100 cm + und einem Gewicht bis zu 15 kg sind dann schon eher schwieriger zu fangen - aber durchaus im möglichen ! Interessant ist vor allem, daß obwohl es sich bei dem Rapfen um einen Raubfisch handelt, diese Fische keinerlei Zähne haben. Der Rapfen verfügt über sogenannte Schlundzähne. Die maximale Lebenserwartung der Rapfen kann bei optimalen Lebensbdingungen bis zu 12 Jahre betragen. Ebenso interessant ist der Speiseplan des Rapfens, denn diese Fische weisen im Laufe ihres Lebens verschiedene Verhaltensweisen in Bezug auf die Ernährung vor. In den frühen Lebensjahren verhält sich der Rapfen wie ein Friedfisch d.h. der Rapfen zeigt keinerlei räuberisches Verhalten und ernährt sich nur von der vorhandenen Nahrung im See. Im zunehmenden Alter zeigt der Rapfen aber dann seine Aktivität als Raubfisch und macht jagt auf Kleinfische und anderen kleineren verschiedenen Beutetiere ( Insekten, kl. Fösche ). Bei seiner Jagd bevorzugt der Rapfen vor allem dann im Hochsommer die oberen Wasserregionen nahe der Wasseroberfläche.

Fazit:
Rapfen sind Sommerfische, bei heißen Sommertemperaturen kommen sie erst so richtig in Fahrt. Wenn die Sonne vom Himmel knallt und das Thermometer 30 Grad aufwärts zeigt und wenn keine anderen Fische mehr in Beißlaune sind, genau dann sollte man auf Rapfenjagd gehen. Die gefräßigen Räuber jagen dann nämlich ganz knapp unter der Wasseroberfläche. Bei kühleren Temperaturen und bei Regen hingegen suchen sie tiefere Wasserschichten zum Rauben auf. Die Angelköder sollte relativ zügig eingekurbelt werden. Beim Rapfenangeln gibt es keine Geschwindigkeitsbegrenzung beim Einholen der Köder. Die Bisse kommen in der Regel knüppelhart und unverhofft.

Wenn die Rapfen etwas tiefer stehen, kann man die Geschwindigkeit auch etwas variieren. Auch ist unser Zielfisch sehr wählerisch was den Köder betrifft. Rapfen sind in der Regel auf die Größe der natürlichen Nahrung zur jeweiligen Jahreszeit geprägt. Sie verschmähen dann oftmals alle Köder die größer als die umher schwimmenden Beutefische sind. Für uns Angler am See bedeutet das, dass wir den Köder unbedingt an das natürliche Fischvorkommen zur jeweiligen Jahreszeit anpassen müssen. Im Frühjahr sollten die Köder eher klein gewählt werden, im Sommer dann schon etwas größer und im Herbst kann man dann beruhigt mit 12cm+ Ködern angeln.

Angelrute:
ca. 2,80m bis 3,00m lang und nicht zu hart sein. Eine Zanderrute mit einem Wurfgewicht zwischen 20-80Gramm eignet sich sehr gut zum Rapfenangeln.
Bootsangler sollten eine etwas kürzere, jedoch ebenfalls nicht zu harte Rute wählen.
Empfehlung: --> Shimano Yasei Red Aspius 2,70m 7-28g Spinnrute Rapfenrute

Angelschnur:
Geflochtene Angelschnur oder dehnungsarme, monofile Angelschnur mit einem 0,22er Durchmesser.
Rapfen sind mitunter schnurscheue Fische, deshalb sollte man immer ein Fluorocarbonvorfach verwenden.

Rolle:
Die Rolle sollte viel Schnur fassen (3000-4000er) und einen weiten Bogen besitzen. Die übersetzung der Rolle sollte 5:1 aufwärts betragen.
Eine solche Angelrolle ermöglicht sehr weite Würfe und schnelles Einholen des Köders.
Empfehlung: --> Penn Conflict CFT3000 oder die Quantum Smoke Spinning SL25SPTiA

Erfahrungstipp:
Rapfen sind sehr scheue, misstrauische Fische, die alles andere als leicht zu überlisten sind. Man sollte, wenn man gezielt auf Rapfen fischt, ein Fluocarbonvorfach verwenden, was unter Wasser quasi unsichtbar ist.
Köder mit unregelmäßigem Laufverhalten sind zu bevorzugen, da diese besser seitlich ausbrechen, die Fische anscheinend wild macht und zum Biss animiert ! Naturgetreue Köder in der Größe bis ca. 10 cm sind für den erfolgreichen Rapfenfang das A+ O, ebenso sollte man aber nicht an einem Kunstköder festhalten, da besser Schockfarben an machen Tagen zum Erfolg führen.

An manchen Tagen laufen kleine Wobbler besser, an anderen kleinere Jigspinner d.h. wenn eine Gruppe raubender Rapfen lokalisiert wurde, dann am besten 2 Ruten mit unterschiedlichen Ködern vormontiert parat haben, dann sollte ein Ruck in der Rute nicht ausbleiben :-) Hat man einen Rapfen sicher verhaften können, dann lohnt sich nach der Fischversorgung ein Blick in den Verdauungstrakt, als Hinweis darüber welche Nahrungsquelle bevorzugt aufgenommen wurde.

Unser Tipp bezüglich Kunstköder zum Rapfenfang am See: (* Affiliatelink(s))

Gunki Gamera Gunki Gamera 90F Wobbler, Pezon Michel ( Farbe: Metallic Bleek )

Länge: 9cm, Gewicht: 12,5g, Tauchtiefe: 2-2,5 Meter. Farbe: Metallic Perch, Metallic Bleek und 4 weitere Farben.
Eigenschaft: Schwimmend mit Rasseln.


Daiwa TN Current DAIWA TN Current Ma. SR 93mm 12g Platinum Gold Wobbler

Der Current Master SR ist für die oberen Wasserschichten bestimmt und ein hervorragender Rapfenköder! Ideal bei starker Strömung.
Schwimmverhalten: schwimmend.Schwimmtiefe: ca. 0,5-1,5 Meter. Größe: 9,3 cm.


Rapala Crankin' Rap Rapala Crankin' Rap

Lautes Rassel-System. Premium VMC Höhenhaken. Crankbait-Design für bestimmte Tiefen.



 Rapala Wobbler Rippin Rap Rapala Wobbler Rippin Rap 7,0cm

Markantes Rassel-System, Tauchtiefe: Variabel,Sinkend ,Harte vibrierende Aktion. Gewicht: 24 Gramm.



 Rapala Shallow Shad Rap Wobbler Rapala Shallow Shad Rap

Klassischer Rapala wounded-minnow "Wobbler. Gebaut hart mit hard-diving Lippen und scharfen Drillingen. Er kann sowohl geschleppt wie auch getwitcht werden und ist äußerst effektiv. Tauchtiefe: 1,80-2,40 Meter. Gewicht: 12g, Länge: 9 cm.


 Abu Blinker Toby Salmo Farbe Silber Abu Blinker Toby Salmo Farbe Silber, Gewicht 30g

Der Lachsblinker schlechthin! Jetzt in vier neuen Farben erhältlich! Gewicht: 30g,



Obwohl alle hier vorgestellten Kunstköder sehr fängig sind, ist der ASP Speed Spinner wohl derjenige der unsere Rapfen am See zur besten Beißlaune verführt.

Unsere No #1 an Kunstköder auf Rapfen am Ammersee ! ( Farbe: Silber/Blau )
ASP Spinner

Aber nicht nur Rapfen sind ganz HEISS auf den kleinen Spinner, sondern auch Hecht und Barsch steigen gerne darauf ein. ASP ist im übrigen die Abkürzung für "Aspius",- der lateinischen Bezeichnung für Rapfen :-)

ASP Spinner haben einen bündigen Bleikörper, an dessen Ende ein Spinnerblatt eingehängt wurde. Somit vereint er zwei wichtige Eigenschaften, die ein Rapfenköder schlichtweg haben soll. Durch den kompakten und schweren Körper lässt er sich sehr weit werfen und durch das rotierende Spinnerblatt am Ende sendet er hochfrequentierte Wellen durchs Wasser, auf die besonders Rapfen gut anzusprechen sind.


Da dieser Spinner wegen seinem Bleikörper recht schwer ist, kann seine Tiefe bei der Führung vorgegeben werden.
Wird er langsam eingeholt, gleitet er geschmeidig in die Tiefe hinein, wo er dann nicht nur von Rapfen sondern auch vom Hecht, Barsch und manchmal sogar vom Zander attackiert werden kann.

Rapfen Fang
Natürlich sind andere Kunstköder ebenfalls erfolgreich und sollten unbedingt mit in die Köderbox beim nächsten Angeltripp.

Kleine Spinnerjigs und Blinker haben wohl die meisten Anglerfreunde sowieso im Koffer :-)






Bilder von rapfenfaengen
Bilder von rapfenfaengen
Nachfolgend ein paar Bilder von erfolgreichen Angelkollegen.

Vielen Dank an "Sash","Max", "Kaio", Kristii","Jockl","hechtflosse11" für die tollen Fangbilder.

Die größten Fische und BigOnes die am Ammersee gefangen werden, listen wir im übrigen in unserer Hitliste im Forum auf !















Wer noch mehr über die kampfstarken Räuber erfahren möchte, empfehlen wir das tolle Buch von "Florian Läufer" --> Rapfen (* Affiliatelink)

Buch Rapfenangeln Dieses Buch beinhaltet viele gute Tipps und Informationen.
Auf rund 224 Seiten hat sich Florian Läufer dem Thema "Rapfenfang" gewidmet und dies mit tollen hochwertigen Bildern untermalt.

Eine schöne Lektüre das wirklich alles beinhaltet was man zum Thema "Rapfen" wissen sollte.
In dem fesselnden Buch werden u.a. zahlreiche Geheimnisse gelüftet, kaum bekannte Tricks verraten und allerlei Mythen als Humbug entlarvt.

Unter folgendem Link findet man weitere interessante Fachliteratur zum Thema Angelsport, sowie Buchempfehlungen: Fachbücher zum Thema Angeln


Wir hoffen, dass unser Artikel bei dem einen oder anderem Leser nun die Lust aufs Rapfenangeln am Ammersee geweckt hat.



©ammersee-fischer.de