Hilfe gegen Stechmücken

Am Ammersee gibt es Monate, da sind die kleinen Plagegeister richtig nervig ! Jeder Angler kennt Sie und verabscheut sie, die Stechmücke – besser bekannt als Gemeine Stechmücke. Besonders in den Monaten Juli bis Ende August, wenn die Wasser- und Lufttemperaturen sehr hoch und die Abende schwül warm sind, laufen Stechmücken zur Hochform auf. Manche Regionen am Ammersee sind dann auch besonders betroffen. Wie im Beitragsbild zu sehen.. es sind tausende! Angelbuddie Sash wurde hier beim Slipen am Abend regelrecht zum Mücken Hotspot ! 😕 Ohne Schutz ein Wahnsinn ! Wenn die Uferbereiche zudem überschwemmt wurden von starken Regenfällen, dann finden die Tierchen ideale Bedingungen zur Eiablage vor – eine Invasion steht bevor !

Als Angler ist das nicht gerade angenehm, denn in dieser Zeit möchte man die warmen Sommerabende und Nächte am Wasser verbringen – diese Zeit gilt schließlich als die beste Angelzeit des Jahres. Kaum am Wasser angekommen stürzen sich die gierigen Blutsauger oftmals sofort auf ihre menschlichen Opfer und attackieren, angelockt vom Geruch, jede freie Körperstelle. 

So war 2019 ein ganz besonderes Jahr der Mückenplage. Medien berichteten fast täglich darüber.  Süddt. Zeitung v. 08.06.2019 oder auch im TV zu sehen.

So mancher Gastronomiebereich am See musste sogar teilweise schließen. Bericht dazu

 

Was gegen heimische Stechmücken hilft, wird im nachfolgenden Abschnitt beschrieben …

 

Was kann man gegen die Stechmücken tun ?

Es gibt einige gute und effektive Methoden, um Stechmücken fernzuhalten und sie vom Saugen abzuhalten. Die folgenden Methoden haben sich dabei als besonders effektiv erwiesen.

 1.) Anti-Mücken-Spray

In jeder Apotheke, im Angelladen oder im Supermarkt gibt es spezielle Anti-Mücken-Sprays (z.B. „Autan„*). Diese Mittel werden auf die Haut aufgetragen und verrieben. Sie enthalten einen chemischen Stoff, der Stechmücken abschreckt und fernhält.

 
2.) Dunkle Kleidung tragen

Stechmücken werden von heller Kleidung angezogen, dunkle Kleidung hingegen hat nicht so eine verlockende Wirkung.

 
3.) Vor Angelbeginn duschen

Stechmücken werden vor allem von Körper- und Schweißgeruch angelockt. Wenn man vor dem Angeltripp duscht, werden die natürlichen Körperduftstoffe von Seife und Duschgel überdeckt. Folglich ist man für Stechmücken dann nicht mehr so „ansprechend“. Leider funktioniert das bei warmen und schwülen Temperaturen nicht ganz so gut. Es dauert nicht lange und man lockt durch seine Ausdünstungen die Plagegeister wieder an.

 

 4.) Mit Duftöl wie Nelkenöl oder Zitronenöl einreiben

Ebenfalls oft hilfreich sind duftintensive Öle die man auf die Haut aufträgt.  Nelkenöl* oder Zitronenöl* sind hier sehr gut um die Mücken fernzuhalten !

 

5. ) Ammersee Tipp:

Viele Kollegen haben es im Einsatz im Sommer und hilft zumindest einen Großteil der Mücken fernzuhalten. Das altbewährte Antibrumm*. Natürlich ist es auch hier wie bei vielen Gegenmitteln.. irgendwann verflüchtet sich der Stoff, dünstet aus und verliert seine Wirkung, aber Antibrumm hält ca. 5-6 Stunden an.

 
Noch ein Hinweis am Ende..

Unbedingt darauf achten, nach dem einölen bzw. einsprühen, dass man sich die Hände gründlich mit Wasser und Sand wäscht bevor man den Angelköder berührt ! Gerade Aal, Wels und Zander besitzen sehr empfindliche Riechorgane.

In diesem Sinne, viel Erfolg am Wasser und wenig Mückenstiche ! 😉 

Der nächste heisse Sommer kommt bestimmt..